Zum Hauptinhalt springen

Facebookposts

Da nicht alle Wähler auch auf Facebook unterwegs sind, veröffentliche ich hier an dieser Stelle ebenfalls tagesaktuell meine wichtigsten Facebookposts.

Bidens Klimagipfel

China steigert weiter Kohleverbrauch

Während sich Deutschland deindustrialisiert, freut sich China, die Arbeitsplätze und die Produktion übernehmen zu dürfen. Daimler lässt die neue Smart-Generation in China statt Europa fertigen. Natürlich auch nur noch mit Batterieantrieben, die energieintensiv gefertigt werden müssen. In Stuttgart Untertürkheim muss fasst jeder vierte Daimlermitarbeiter für immer nach Hause gehen. Vierzylindermotoren werden zukünftig nicht mehr in Deutschland gefertigt, weil unerwünscht, sondern für den gesamten Weltmarkt in China.

 

Das alles braucht viel Energie. Also kündigt China auf dem Klimagipfel an, dass in den nächsten Jahren mehr Kohlestrom produziert werden muss. Eine Bestätigung dafür hat meine Frau aus den russischen Medien, die berichteten, dass ein drittes Bahngleis von Russland nach China gebaut wird, da die Chinesen viel mehr Kohle bestellt hätten und die ja schließlich irgendwie nach China geliefert werden muss.

 

Kein deutscher Liederabend: Heino soll Konzertmotto ändern!

Mit Jahrgang 1969 habe ich eher weniger mit Heino am Hut. Aber den netten Mann mit Sonnenbrille kennt halt jeder. Ab September will Heino nun unter dem Motto: „Heino goes Klassik – Ein deutscher Liederabend“ auf Tournee gehen.

 

Dieses Motto gefällt der Düsseldorfer Konzerthalle jedoch gar nicht. Mit diesem Motto stellt sich Heino lt. Tonhalle selbst in eine ungemütliche Ecke. Die Tonhalle hat auch gleich neue Namensvorschläge im politisch korrekten Terminus parat: "Heino - ein Liederabend" oder "Heino singt deutsches Lied".

Den kompletten Irrsinn können Sie in Junge Freiheit nachlesen: https://jungefreiheit.de/.../gesell.../2021/kritik-an-heino/

 

 

Grün - Schwarz im Ländle: Koalition steht - Staatswald fällt!

Wie im Grünen Wahlprogramm angekündigt werden nun 1.000 neue Windräder gebaut. Lange Grundstückskaufverhandlungen werden keine geführt, man holzt einfach den Staatswald für die neuen Monsterwindräder ab.

 

Auch bei der inzwischen durchgegrünten CDU fragt niemand mehr nach dem Sinn dieser Maßnahmen in unserem windarmen Bundesland. Strobl gibt auch die nächsten 5 Jahre den Butler. Nur Susanne Eisenmann stolperte am Wahlabend über Tiger und Wahlergebnis.

 

"Rassistenpartei" mit hohem Migrationshintergrund

Ein paar Tage nach der Wahl muss natürlich als erstes überprüft werden, ob es überhaupt genug neue Parlamentarier mit Migrationshintergrund gibt. Hier die Migrationshintergrundtabelle der neuen Landtagsfraktionen mit überraschendem Ergebnis:

Platz 1: Grüne 15,5 %
Platz 2: AfD 11,8 %
Platz 3: FDP 5,6 %
Platz 4: SPD 5,3 %
Platz 5: CDU 2,4 %

Wie immer bei der AfD:
Ausländer die legal einreisen, sich legal hier aufhalten, sich in die deutsche Gesellschaft integrieren, arbeiten, die deutsche Sprache lernen und sich mit der deutschen Kultur identifizieren, sind herzlich in Deutschland willkommen!

 

 

Danke!

Ich möchte das Ergebnis gar nicht schönreden. Das Wahlziel erstmals ein zweistelliges AfD-Ergebnis im Wahlkreis Konstanz bei der 6. Wahl zu erzielen wurde klar verfehlt. Da ist es auch kein Trost, dass wir in Konstanz weniger verloren haben als in anderen Universitätsstädten.

Mein Dank gilt an dieser Stelle allen 3.695 Wählern die mir ihr Vertrauen geschenkt haben. Wenn ich unsere neu gewählte Landtagsfraktion anschaue, dann bin ich mir sicher, dass sie in der Lage sein wird in den nächsten 5 Jahren verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen und Sie nicht zu enttäuschen.

Die Regierungsbildung wird spannend. Auch die von mir gestellten Fragen, wo z. B. die über 1.000 neuen Windräder gebaut werden sollen oder wo der ganze Strom herkommt, wenn wir demnächst bei voller Elektromobilität die doppelte Strommenge brauchen, muss beantwortet werden.

Ich selbst werde mich jetzt erst einmal wieder um mein Unternehmen kümmern, da ist in den letzten 10 Wochen viel liegen geblieben. Auch die vielen neuen Kontakte die geknüpft wurden halte ich gerne aufrecht. Es war für mich trotz schlechtem Ergebnis ein toller Wahlkampf, der mir und meinen Helfern viel Spaß gemacht hat.

 

Schreit die Grüne Nese Erikli wieder: „Fake News, Fake News?“

Meine Präsentation der Untersterblichkeit in der Altersgruppe der 0 – 65-Jährigen in 2020 in Baden-Württemberg wurde ja schon von Nese Erikli mit: „Fake News, Fake News!“ quittiert.

Jetzt kommt es noch besser. Die Stadt Kiel hat nun für 2020 eine Untersterblichkeit über alle Altersgruppen präsentiert. Im vierten Quartal 2020 sogar eine Untersterblichkeit über alle Altersgruppen von 11 % zu 2019. Die viertniedrigste Sterbefallzahl über alle Altersgruppen in einem vierten Quartal in den letzten 15 Jahren. Trotzdem ist auch in Kiel seit Dezember Dauerlockdown. Morgen können Sie mit Ihrer Stimme für die AfD diesen Irrsinn beenden.

Aktuell kommt noch die Nachricht rein, dass OB Palmer ab Montag Gastronomie und Einzelhandel in Tübingen öffnet. Es geht also doch!

Den ganzen Wahnsinn können Sie auf t-online nachlesen: https://www.t-online.de/region/kiel/news/id_89580386/kiel-zahl-der-sterbefaelle-waehrend-corona-gesunken.html

 

Coronawahnsinn: Zoo auf – Schule zu!

Am Montag darf meine Tochter immer noch nicht in die Schule. In der Schweiz waren die Schulen immer geöffnet und in Österreich sind sie es bereits wieder seit dem 08. Februar. Auch kann ich meiner Tochter nicht erklären, wieso ihr Bruder ab Montag wieder in seine 6. Klasse darf, aber sie nicht in ihre 8. Klasse.

Aber dafür dürfen seit 10. März schon wieder 4.000 Besucher am Tag in unseren Lieblingszoo Wilhelma in Stuttgart. Ich schlage daher vor, dass alle Schulklassen, die noch nicht in die Schule dürfen, nächste Woche ihren ersten Schultag außerhalb der heimischen Wohnung im Jahr 2021 als Klassenfahrt in den Zoo nach Karlsruhe oder Stuttgart organisieren.

 

Moskau - Alice schon wieder im Wunderland

Nachdem Alice Weidel schon beim letzten AfD-Bundesparteitag im Freizeitpark „Wunderland“ in Kalkar als Alice im Wunderland im Fernsehen angekündigt wurde, zogen nun gestern die Printmedien anlässlich des Moskau-Besuchs unserer Landesvorsitzenden nach und schrieben: „Für Alice Weidel muss Moskau wie ein Wunderland sein.“

In Moskau gibt es tatsächlich Corona-Impfstationen im Einkaufszentrum oder in der Oper. Termine braucht man natürlich auch keine und dank der russischen Eigenentwicklung Sputnik V ist auch Impfstoff in Hülle und Fülle vorhanden. Also einfach hingehen und impfen lassen. Natürlich alles freiwillig, denn ca. 60 % der Russen wollen sich nach aktuellen Umfragen nicht impfen lassen.

Dies ist wohl auch außerhalb der Risikogruppen in Russland nicht nötig. Da es keinen Lockdown gibt, ist die Durchseuchung in Russland mittlerweile soweit fortgeschritten, dass die Sterbefallzahlen unter den deutschen liegen.

Auch in Weißrussland ein ähnliches Bild. Nachdem die Cousine meiner Frau Corona hinter sich hatte, wurden die beiden Kinder ins Auto gepackt und erst einmal ins Schwimmbad gefahren. Auch Schweden hat mit seinem Sonderweg zwar hohe Infektionszahlen, aber aktuell eine niedrige Fallsterblichkeit.

Zwei Tage vor der Wahl noch einmal kurz die AfD-Coronastrategie: Risikogruppen schützen z. B. durch Taxigutscheine und eigene Einkaufszeiten. Gastronomie, Einzelhandel und Schulen unter Einhaltung von Hygienevorschriften sofort wieder öffnen. Impfung nur auf freiwilliger Basis, kein digitaler Impfpass und keine Benachteiligung von ungeimpften.

 

Dänemark, Norwegen und Island stoppen Astrazeneca-Impfung

Nach der Corona-Verimpfung von Astrazeneca treten vermehrt schwere Blutgerinnsel auf. Nach dem Tod einer 49-jährigen Krankenschwester in Österreich am letzten Wochenende gibt es nun einen Toten in Dänemark. Die Regierungen von Dänemark, Norwegen und Island haben nun die Reißleine gezogen und die Impfung mit Astrazeneca für mindestens 14 Tage ausgesetzt.

Dass in Deutschland dafür zuständige Paul-Ehrlich-Institut sieht im Gegensatz zu den Skandinaviern dazu keine Veranlassung. Wir von der AfD sind gegen einen Impfzwang. Wer sich trotzdem freiwillig impfen lassen möchte, hat aktuell aber keine Wahl zwischen den Herstellern, sondern muss sich mit dem gerade im Impfzentrum vorhandenen Impfstoff impfen lassen. Diesen Sachverhalt möchte ich an dieser Stelle noch einmal deutlich machen.

Inzwischen sind in Deutschland laut Paul-Ehrlich-Institut bereits mehrere Hundert Menschen nach einer Corona-Impfung verstorben. Eine Todesserie nach einer Corona-Impfung im Pflegeheim in Uhldingen-Mühlhofen ging im Januar durch die Presse. Nun wird argumentiert, dass diese Menschen entweder schon mit Corona infiziert waren und/oder sehr alt waren.

Zukünftig heißt es also bei der täglichen Präsentation der Todeszahlen korrekt: „An Corona, mit Corona, nach Corona-Impfung mit Corona und nach Corona-Impfung ohne Corona verstorben.“ Die Todeszahlen werden also wieder ansteigen und weitere Verlängerungen des Lockdowns rechtfertigen.

 

Unterschied zwischen DDR & BRD?

Ja, das ist in der Tat eine gute Frage! Nachdem der SÜDKURIER und auch der SCHWARZWÄLDER BOTE nun keine AfD-Werbung mehr verbreiten, da sie merken, dass den neuen AfD-Kandidaten nicht mit den üblichen AfD-Vorurteilen beizukommen ist, wurde mir dazu heute von einem AfD-Wähler das beiliegende Poster gemailt. Humor ist eben, wenn man trotzdem lacht.

Inzwischen wurde unserem Pressesprecher der AfD-Fraktion, Thomas Hartung von der zuständigen SWR-Wahlkampfkoordinatorin mitgeteilt, dass er trotz medizinischer Maskenbefreiung ohne Maske ab sofort bei keiner SWR-Übertragung mehr dabei sein dürfe. Das beträfe die Kandidatenrunde heute Abend in der Wagenhalle ebenso wie die Spitzenrunde am Wahlabend im Landtag. Dies ist faktisch ein Berufsausübungsverbot für Thomas Hartung. Letzte Woche bei SWR1 „Leute heute“ und diese Woche beim ZDF-Morgenmagazin durfte der AfD-Pressesprecher noch mit Attest und ohne Maske ins Studio.

Der mit unser aller GEZ-Zwangsgebühren finanzierte SWR verbreitet auch nach wie vor die Unwahrheit über die von mir veröffentlichten Strebefallzahlen. Ich hatte dazu schon vor zwei Wochen eine eidesstattliche Versicherung abgegeben. Da die Polizei noch nicht bei mir vorgefahren ist, ist zumindest 13 % Prozent der BRD-Bürger klar, was hier abläuft, wenn ich beiliegendes Plakat richtig interpretiere. Vielleicht werden es ja bald mehr.a

 

Coronaverordnung verfassungswidrig

Heute wurde mir ein Gerichtsurteil des Amtsgerichts Ludwigsburg übermittelt. Bereits seit dem 09.02.2021 ist rechtskräftig, dass § 3 der Coronaverordnung Baden-Württemberg in der Fassung vom 09.05.2020 verfassungswidrig und somit nichtig ist. Die Beteiligten müssen keine Bußgelder wegen Nichteinhaltung der Abstandsregeln zahlen und alle Verfahrenskosten werden von der Staatskasse übernommen.

Leider muss jeder der, von einem Bußgeld betroffen ist, selbst klagen. Aber trotzdem mal den Ordnungsämtern dieses Urteil vorlegen und nachfragen, ob sie tatsächlich den Klageweg beschreiten wollen. Da ja ständig neue Coronaverordnungen erlassen werden, kann man dieses Urteil nur als Basis für ein eigenes Verfahren verwenden. Bitte in jedem Fall an den eigenen Rechtsanwalt weiterleiten.

Hier geht es zum kompletten Urteil des Amtsgerichts Ludwigsburg.

Monsterwindräder auf Schienerberg immer wahrscheinlicher!

In der SEESICHT hatte ich von der Windkraftkoalition gefordert, dass sie den Wählern vor der Landtagswahl mitteilen soll, wo die 1.000 neuen geplanten Windräder stehen sollen. Der junge CDU-Student hat sich heute dazu im SÜDKURIER geäußert. Ja, er ist für Windräder: „Auf der Klosterinsel Reichenau oder im Naturschutzgebiet Bodanrück sei nicht der richtige Platz dafür“, ist heute im SÜDKURIER zu lesen.

Der Schienerberg wird in der Aufzählung ausgelassen. Da auf der Höri die wenigsten Menschen im Wahlkreis wohnen, ist hier aus Studentensicht wohl mit den geringsten Protesten zu rechnen. Sind wir gespannt, ob Levin Eisenmann mit dieser Einschätzung genau so daneben liegt wie mit seiner Verbannung des Verbrennungsmotors, der mit E-Fuels klimaneutral betrieben werden könnte.

Zumindest die CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann und die Präsidentin mit CDU-Parteibuch Birgit Hakenjos-Boyd von der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg in Villingen-Schwenningen scheinen dies anders zu sehen. Aufgrund der hohen zu erwartenden Arbeitsplatzverluste bei uns im Ländle ist man hier nun zur Einsicht gekommen, dass man Klimaziele vielleicht doch besser technologieoffen statt mit Grüner Ideologie erreichen sollte.

Wahl-O-Mat® befragt zur geplanten Grünen Wahlrechtsbeschränkung

„Bei Landtagswahlen in Baden-Württemberg soll man – wie bei der Bundestagswahl – zwei Stimmen vergeben können.“ Darüber darf der Wähler am Wahl-O-Mat® abstimmen. Zwei statt einer Stimme hört sich ja gut an, ich möchte nur wie schon in der SEESICHT nochmals darauf hinweisen, dass mit dieser Forderung aus dem Grünen Wahlprogramm das demokratischste Landtagswahlrecht in ganz Deutschland abgeschafft werden soll.

Der Demokratieabbau soll weitergehen. Nicht mehr der Wähler alleine darf entscheiden, welche Politiker in den Landtag kommen, sondern die Parteien bestimmen ähnlich wie bei der Bundestagswahl selbst über Listen zu 50 %, wer ins Parlament kommt. Vielleicht ist dies die letzte Landtagswahl in Baden-Württemberg, bei der Sie als Wähler alleine bestimmen dürfen, wer Ihre Interessen im Stuttgarter Landtag vertreten soll. Nutzen Sie diese Chance.

Hier kommen Sie direkt zum Wahl-O-Mat®: https://www.wahl-o-mat.de/bw2021/app/main_app.html

Coronawahnsinn: Warten bis zur Pleite! Auszahlung der Novemberhilfen 2020 wird im März 2021 wieder gestoppt!

Nach vier Monaten stellt der in der Wirtschaft unbeliebte CDU-Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fest, dass der Staat mit fingierten Hilfsanträgen betrogen wurde. Den Betrügern wurde es wohl sehr leicht gemacht: Ein erfundener Steuerberater schreibt für eine real existierende Firma einen Hilfsantrag und gibt im Antrag seine eigene Kontonummer an.

Der kurz vor der Pleite stehende Einzelhändler oder Gastronom, der nun schon seit 4 Monaten auf seine Hilfsgelder wartet, fragt sich nun zurecht, ob das noch normal ist? Gefunden auf t-online: https://www.t-online.de/finanzen/news/unternehmen-verbraucher/id_89622740/betrug-bei-corona-hilfen-wann-fliesst-das-geld-wieder-.html

 

Nur die AfD ist in allen Parlamenten gegen Motorradfahrverbote!

Seit dem 01. März dürfen die meisten von uns wieder mit ihren Maschinen auf die Straße. Spätestens am 14. März sollte die erste Ausfahrt zum Wahllokal führen. Immer noch ist die Bundesratsinitiative zum Motorradfahrverbot im Umlauf. Die AfD ist tatsächlich die einzige Partei, die in allen Parlamenten gegen Motorradfahrverbote an Sonn- und Feiertagen ist.

 

Die Altparteien sind allesamt zu Verbotsparteien verkommen. Auch mich nervt es, wenn ich im Sommer auf der Terrasse liege und von einem zu lauten Motorrad aufgeschreckt werde. Hierfür dürfen jetzt aber nicht alle Motorradfahrer in Sippenhaft genommen werden, sondern die zu lauten müssen aus dem Verkehr gezogen werden.

 

Ein 80-jähriger Motorradfahrer hat mich kontaktiert und mir mitgeteilt, dass er jetzt zum ersten Mal AfD wählt, weil er sich auf seine alten Tage nicht mehr das Motorradfahren verbieten lassen will. Machen Sie die Wahl am 14 März zur Abstimmung über freie Fahrt für rechtstreue Motorradfahrer.

SÜDKURIER-Wählermanipulation eskaliert: AfD-Inserat abgelehnt

von SEESICHT-Redakteur Karl-Heinz Faisst

Sechs Tage vor der Wahl in Baden-Württemberg verhängte die Anzeigenabteilung des SÜDKURIER eine komplette Sperre gegen den AfD-Landtagskandidaten, Thorsten Otterbach: „Wir haben entschieden, bis auf weiteres, Anzeigen und Wahlwerbung der AfD in unseren Medien und Zustellorganisationen nicht zu veröffentlichen oder zu distribuieren“, schreibt Tobias Gräser, Mitglied der Geschäftsleitung und Prokurist. Seine Begründung für diese Blockade: „In der vergangenen Woche ist eine Einschätzung des Bundesamtes für Verfassungsschutz im Zusammenhang mit der Partei „Alternative für Deutschland (AfD)“ öffentlich geworden.“ 

Thorsten Otterbach sieht darin eine fortgesetzte Wählermanipulation über den redaktionellen Teil hinaus und betont: „Mein faktenorientierter Wahlkampf wird mit haltlosen Vorwürfen und Vorurteilen gegen die AfD torpediert.“

Auf welch dünnem Eis sich die Gegner bewegen, belegt das Verwaltungsgericht Köln: Es untersagt dem Bundesamt für Verfassungsschutz in einer aktuellen Entscheidung, die AfD als Verdachtsfall einzustufen und zu beobachten. Der SÜDKURIER selbst hat darüber ausführlich berichtet. Der öffentlich gewordene Verfassungsschutzbericht enthält keine konkreten Fakten, die eine Beobachtung der Gesamtpartei AfD rechtfertigen würden. Die offensichtlich politisch gesteuerte Verfassungsschutzaktion ist eine AfD-Diskriminierungskampagne von Altparteien, unterstützt durch Mainstreammedien.

Es ist das Recht und sogar die Pflicht eines Zeitungsverlags, Wahlwerbung abzulehnen, wenn die Inhalte zivilrechtlich oder gar strafrechtlich relevant sind. Das jetzt vom SÜDKURIER abgelehnte Inserat des AfD-Landtagskandidaten Thorsten Otterbach ist – juristisch betrachtet – nicht mal ansatzweise grenzwertig und deshalb definitiv kein Thema für die Staatsanwaltschaft oder gar den Verfassungsschutz, wie Sie in der beigefügten Anzeige selbst sehen können.

Durch die Weigerung, diese rechtlich nicht zu beanstandende AfD-Werbung zu veröffentlichen, greift der SÜDKURIER beeinflussend in den für eine Demokratie elementaren Meinungsbildungsprozess vor der Wahl ein.

Entsprechend entsetzt reagiert Dr. Georg Lind, emeritierter Konstanzer Professor und Autor des Buchs „Moral ist lehrbar“ auf den AfD-Boykott des SÜDKURIER: „Ich war bislang kein Freund der AfD, aber verteidige nachdrücklich das Recht jeder Partei, die Bürger über ihre Ziele zu informieren.“ Mit dieser Blockade füge der SÜDKURIER „der Demokratie großen Schaden zu“, betont der weltweit anerkannte Moral- und Demokratie-Psychologe weiter. Einblick in die Kompetenz von Prof. Dr. Georg Lind vermittelt folgendes Youtube-Video von der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung: https://www.youtube.com/watch?v=HxmY7dye8hM

Daimler E-Trucks: 50 % der Mitarbeiter in den Antriebswerken müssen gehen!

Während sich die AfD entschieden für die Einführung klimaneutraler E-Fuels zur Rettung der Verbrennungsmotoren und unserer Arbeitsplätze einsetzt, scheint sich das Zeitfenster hierfür langsam zu schließen.

Markus Schäfer, Forschungschef von Mercedes-Benz, sieht lt. Handelsblatt die E-Autos den Verbrenner-Modellen bereits ebenbürtig und will Diesel und Benziner radikal ausmustern. Im Berliner Werk soll die Produktion von Verbrennern nach 118 Jahren eingestellt werden. 2.500 Arbeitsplätze stehen alleine hier auf der Kippe.

Auch bei den Trucks wird es ernst. Wegen der Umstellung auf E-Mobilität kündigte Daimler-Truck-Chef Martin Daum bereits an, bis zum Jahr 2033 nur noch halb so viele Mitarbeiter wie heute in den Antriebswerken beschäftigen zu können.

Ich lernte noch: global denken, lokal handeln. Beim Blick über den deutschen Tellerrand bin ich nun auf die Nachricht gestoßen, dass die Russen ihre Bahnstrecke nach China nun dreigleisig ausbauen. Der einfache Grund: Die Chinesen brauchen viel mehr russische Kohle, um ihre ganzen neuen dreckigen Kohlekraftwerke befeuern zu können, mit deren Strom dann die Batterien für den deutschen Automarkt produziert werden können. Ab Juli soll dann der deutsche Markt nicht nur mit Chinabatterien, sondern mit kompletten Chinaautos überflutet werden.

Unter dem Vorwand, dass nur demokratische Parteien eingeladen wurden, blieb ich als AfD-Kandidat bei der Fridays for Future Wahldiskussion in Radolfzell außen vor. Diese seit frühester Jugend ideologisierten „Klimaretter“ haben aber offensichtlich leider nie selbstständiges Denken und den Blick über den deutschen Tellerrand hinaus gelernt. Ja, bei mir und meinen Kindern geht es bei Diskussionen gerade heftiger zu, aber meine Kinder werden nicht politisch verblödet ihr Elternhaus verlassen.

Wir brauchen mehr Jugendgemeinderäte!

Der Jugendgemeinderat Radolfzell hat mit allen 12 Parteien die bei der Landtagswahl in Radolfzell auf dem Wahlzettel stehen Interviews durchgeführt und diese online gestellt. Diese parteineutrale Vorstellung der Kandidaten für Erstwähler ist heute leider nicht mehr selbstverständlich.

In Konstanz dann genau das Gegenteil: Ein aus unser aller Steuergeldern finanzierter Kreisjugendring Konstanz e.V. will mit der AfD nicht sprechen. Diese steuerfinanzierte politisch-ideologische Indoktrination lässt es nicht zu, dass Jugendliche sich alle Argumente aller Parteien anhören dürfen und sich ihre eigene Meinung bilden.

Fridays for Future lädt in Radolfzell nur demokratische Parteien zur Wahlveranstaltung ein, ich von der AfD bleibe also außen vor. Der SÜDKURIER titelt über die Veranstaltung: „Kandidaten bleiben vage.“ Ich hätte Klartext geredet. Und wieso fehlen hier die kleinen Parteien? Die neue Klimaliste BW wäre hier genau richtig gewesen. Also doch nur eine Huldigungsveranstaltung für Nese Erikli.

Den Wählern wurde hier mal wieder der Zugang zu allen Argumenten vorenthalten. Gerade für die Erstwähler, die sich noch in der politischen Meinungsbildung befinden, einfach nur schlimm.

Damit alle unsere Jugendlichen wieder das selbstständige Denken lernen und wie Demokratie funktioniert, fordere ich, dass in allen Kommunen Jugendgemeinderäte nach dem Radolfzeller Vorbild eingerichtet werden. Die Jugendlichen können ihre Ideen einbringen und gleichzeitig wird wie mit der Jugendfeuerwehr der Nachwuchs für unsere Gemeinderäte herangezogen. Sollte das auf freiwilliger Basis nicht funktionieren, dann würde ich als erstes mit einer gesetzlichen Verpflichtung für die Einrichtung von Jugendgemeinderäten in den großen Kreisstädten anfangen.

Zusammengehörigkeitsgefühl nicht gefährden: Dänemark schickt syrische Flüchtlinge heim!

Als erstes EU-Land entzieht Dänemark Flüchtlingen aus Syrien ihren Schutzstatus und will sie zurück in „sichere“ Landesteile schicken. Kopenhagen treibt seine rigorose Migrationspolitik weiter voran – und denkt dabei auch an die deutschen Nachbarn, so ist auf WELT.de zu lesen: https://www.welt.de/politik/ausland/plus227699351/Fluechtlingspolitik-Daenemarks-Traum-von-null-Asylbewerbern.html

In Dänemark ist jedoch nicht Alice Weidel Regierungschefin, sondern die Sozialdemokratin Mette Frederiksen. Während unser CDU-Innenminister Strobl nicht einmal in der Lage ist, mordende und vergewaltigende Syrer heimzuschicken, sagt die sozialdemokratische Regierungschefin in Dänemark, ohne dass ihr dabei die Beobachtung durch den dänischen Verfassungsschutz droht: „Wir müssen sicherstellen, dass nicht zu viele Menschen in unser Land kommen, sonst kann unser Zusammengehörigkeitsgefühl nicht existieren.“

Damit ist nun auch endgültig klar, dass es niemals eine europäische Lösung in Flüchtlingsfragen geben wird, denn es gibt offensichtlich nicht nur die „bösen“ Ungarn. Am 14. März dürfen die Wähler nun auch darüber abstimmen, ob Deutschland einfach weiterhin alle Flüchtlinge aufnehmen soll oder wie es die AfD fordert, nur noch auf Basis des Grundgesetzes und mit Heimkehrpflicht nach Entfall des Fluchtgrundes.

Wenn gegen untadelige AfD-Kandidaten die Argumente ausgehen, dann sollen jetzt Hass, Hetze und Gewalt weiterhelfen!

Offensichtlich haben die linken Altparteien so ihre Probleme mit den neuen AfD-Kandidaten, die im zweiten AfD-Anlauf auf die Oppositionsbank im Landtag die AfD-Positionen nun ruhiger an den Mann bringen wollen.

 

Besonders hart trifft es den AfD-Kandidaten Stephan Schwarz aus Schorndorf. Am 20. Februar wurde er auf seinem Marktstand in Schorndorf von 20 Antifa-Leuten angegriffen und musste danach mehrere Tage im Krankenhaus stationär behandelt werden. Der Schorndorfer Landtagskandidat der Linken, Patrick Exner, wurde nun schon zum zweiten Mal auf frischer Tat von der Polizei erwischt, wie er persönlich mit Helfern Stephans AfD-Plakate zerstörte. Und gestern Abend wurde Stephan schon wieder von mehreren Antifanten beim Flyer verteilen aufgelauert.

 

Den Linken ist der überzeugte Demokrat Schwarz mit Schwerpunkt auf soziale Themen auch bestens bekannt, denn der fing bei der linken Vorgängerorganisation PDS mit seiner politischen Arbeit an. Auch mir geht es nicht viel anders. Wenn ich als Kandidat völlig unangreifbar bin, dann greift man halt mein Wohnhaus mit Eiern an.

 

Antifafreundin und SPD-Vorsitzende Saskia Esken geht jetzt sogar gegen andersdenkende in der eigenen Partei vor. Der ehemalige SPD-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse äußerte: „Der unabdingbare Respekt vor Vielfalt und Anderssein ist nicht alles. Auch Mehrheiten haben ihre Rechte.“ Saskia Esken und Kevin Kühnert kontern intern: „Aussagen einzelner Vertreter*innen der SPD zur sogenannten Identitätspolitik“, hätten sie verstört und beschämt. Der ostdeutsche Bürgerrechtler Thierse fordert nun: „Man möge ihm doch bitte mitteilen, ob er noch in der SPD erwünscht sei.“

 

Da auch CDU und FDP auf dem linken Auge blind sind und den linken Umbau des deutschen Staates achselzuckend hinnehmen, ist die AfD tatsächlich die letzte Chance, Deutschland wieder auf den Pfad der Tugend zurückzubringen.

Ein Unternehmer für Unternehmer – Thorsten Otterbach

Ich bin nun seit über 30 Jahren in der Fertighausbranche erfolgreich als Unternehmer tätig. Diese Erfahrung möchte ich natürlich auch in meine Arbeit als Landtagsabgeordneter in spe einfließen lassen.

Ich weiß, wie sehr die hohen Energiekosten, ständig steigende Bürokratie, Auflagen und Gewerbesteuern die Unternehmen belasten und sie im Kampf an den internationalen Märkten immer mehr benachteiligen. Bei Handel, Hotellerie, Gastronomie und Kulturschaffenden bedrohen schleppend oder gar nicht ausgezahlte Corona-Hilfsgelder in Generationen aufgebaute Existenzen.

Ich möchte das Sprachrohr für alle Unternehmer im neuen Landtag werden. Genauso wie ich betriebswirtschaftliche Unterstützung in der Startphase für Ärzte, die sich auf dem Land niederlassen wollen, fordere, möchte ich nun alle Selbstständigen besser unterstützen. Als gelernter Kaufmann, der auch als Unternehmensberater tätig war, sehe ich im kaufmännischen Bereich gerade viele Probleme bei Kleinunternehmern, die keine kaufmännische Ausbildung genossen haben.

Da versilbern gerade viele über 50-jährige ihre private Altersversorgung, um einen Betrieb zu retten, der nicht mehr zu retten ist. Niemand hilft diesen Unternehmern dabei einmal die Emotionen auszuschalten und real zu bewerten, ob es sinnvoller ist, die Reißleine zu ziehen oder weiter zu machen. Hier möchte ich als Landtagsabgeordneter ein Sofortprogramm für Unternehmerberatung auf den Weg bringen.

Die Verfassungsschutzmanipulation durch die Altparteien

Da stechen Mitarbeiter des CSU geführten Bundesinnenministeriums 11 Tage vor den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg durch, dass die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werden soll.

Zwei Tage später entscheidet schon das Verwaltungsgericht Köln, dass die AfD nicht vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft und somit beobachtet werden darf. Nachdem sich die AfD in beiden Bundesländern personell optimiert zu den Landtagswahlen aufgestellt hat, versuchen die Altparteien nun mit allen Mitteln eine starke AfD-Opposition in beiden Landtagen zu verhindern.

Bereits am 08. Februar blies der SÜDKURIER manipulatorisch bei der SK-Wahlarena im Konstanzer Stadttheater ins gleiche Horn und ließ die Kandidaten darüber abstimmen, ob die AfD ein Fall für den Verfassungsschutz ist. Nachdem CDU, SPD und Grüne sofort zustimmten, zögerte FDP-Mann Keck mit dem Hinweis, dass ihm dazu die Detailkenntnisse fehlen würden. Er lies sich dann aber doch von den Moderatoren dazu bequatschen, für die Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz zu stimmen und machte sich damit zu meinem Entsetzen von einem freien Abgeordneten zu einer Marionette des SÜDKURIER.

Das gibt es nur mit der AfD: Volksentscheide nach Schweizer Vorbild

Gerade hier bei uns im Wahlkreis Konstanz, in dem alle Kommunen direkt oder über den See mit der Schweiz verbunden sind, schauen immer wieder viele Menschen neidisch auf die Schweizer Volksentscheide. Die AfD hat sowohl in Bundes- und Landtag Gesetzesentwürfe zur Einführung von Volksentscheiden nach Schweizer Vorbild eingebracht. Leider wurden diese von den Altparteien abgelehnt.

Auch bei der SÜDKURIER Wahlarena ließen die Moderatoren über Volksentscheide nach Schweizer Vorbild abstimmen. Nur Ihr AfD-Landtagskandidat Thorsten Otterbach hat die grüne Karte gehoben und für Volksentscheide gestimmt.

Sollte die im Grünen Wahlprogramm stehende Wahlrechtsreform mit wie bei der Bundestagswahl von den Parteien vorbestimmten Listen kommen, dann ist dies die letzte Landtagswahl, bei der Sie als Wähler alleine bestimmen können, wer in den Landtag kommt.

Während andere Parteien die Demokratie abbauen möchten, möchte ich Ihnen mit Volksentscheiden nach Schweizer Vorbild endlich die Möglichkeit geben, aktiv in die politischen Entscheidungen einzugreifen.

Jugendgemeinderat Radolfzell vermittelt neutral Ahnung, wen Du wählen sollst

Von SEESICHT-Redakteur Karl-Heinz Faisst

Ahnung, wen Du wählen sollst, vermittelt der Jugendgemeinderat Radolfzell höchst professionell und parteineutral auf folgender Website:
https://jgr-radolfzell.onuniverse.com/landtagswahlen-2021
Informationen über die programmatischen Schwerpunkte aller 12 Landtagskandidaten sind sehr übersichtlich auf einer zum Download bereitgestellten PDF-Datei zu finden. Grundlage für diese objektiv vergleichende Darstellung waren zwölf Interviews, die auf Youtube und Spotify in voller Länge zu finden sind.

Mit dieser vorbildlichen Initiative will der Jugendgemeinderat Radolfzell die unvoreingenommene Meinungsbildung fördern – vor allem auch bei den Erstwählern. Nicht von Vorurteilen geleitet sollen sie ihr Kreuz setzen, sondern auf der Grundlage von Argumenten und Alleinstellungsmerkmalen der 12 Kandidatinnen und Kandidaten.

Thorsten Otterbach zieht den Hut vor dem Jugendgemeinderat Radolfzell und betont: „Für mich als AfD-Kandidat ist es sehr wichtig, dass sich alle Erstwähler neutral informieren können und dann anhand von Fakten die für sie am besten passende Partei wählen. Dies ist in unserer heutigen Zeit leider nicht mehr selbstverständlich.“

 

 

Der gefährliche AfD-Kandidat Thorsten Otterbach

Ein Kommentar von SEESICHT Redakteur Karl-Heinz Faisst:

Die AfD schickt im Wahlkreis Konstanz den cleveren Unternehmer und Familienvater Thorsten Otterbach ins Rennen. Schon beim ersten Aufeinandertreffen im Januar scheint Torsten Lucht, der SÜDKURIER-Lokalchef, zu bemerken: Hier kandidiert für die AfD ein seriöser Faktenmensch, dem man mit normalen Mitteln nicht beikommt. In der Folge wird Otterbach mehrfach unseriös durch den SÜDKURIER-Kakao gezogen – unter anderem als „Kandidat ohne Tiefe“.

Ein Lokalredakteur steckt dann auch noch dem ZDF-Tiefschläger Jan Böhmermann die SEESICHT zu. Dessen Rumgepoltere hat allerdings dazu geführt, dass nun auf SPIEGEL-Online alle Meinungen zur SEESICHT präsent sind – nicht nur die einseitigen negativen Kommentare von SÜDKURIER und WOCHENBLATT.

Ja, Thorsten Otterbach wäre in der Tat für die Altparteien der maximal gefährliche AfD-Landtagsabgeordnete: Er würde weder von der Polizei abgeführt werden noch dauernd dazwischenrufen. Er würde einfach – wie in der SEESICHT – freundlich Klartext reden und Fakten sprechen lassen. Muss so ein Landtagsabgeordneter nun unbedingt verhindert werden? Thorsten Otterbach ist für mich genau der richtige Interessenvertreter der Basis!

 

 

AfD-Antrag gegen die Einführung eines digitalen Impfpasses scheitert im Bundestag

Die AfD will die Impfpflicht durch die Hintertür verhindern und steht dabei allein auf weiter Flur. Die beteiligten AfD-Bundestagsabgeordneten informieren wie folgt: „Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben sich am 25. Februar 2021 auf die Einführung des digitalen Corona-Impfpasses verständigt. Auch Bundeskanzlerin Merkel befürwortete diesen Schritt. Erste Reiseveranstalter haben derweil bereits angekündigt, dass nur noch geimpfte Personen in den Genuss von Urlaubsreisen kommen sollen. Dies stellt einen elementaren Verstoß gegen mehrere Grundrechte dar, die im Wege der mittelbaren Drittwirkung von Grundrechten auch Privatpersonen und nicht nur den Staat binden.“ Da deutsche Mainstreammedien grundsätzlich nichts über AfD-Anträge im Bundestag berichten, gibt es nähere Informationen leider nur bei RT: https://de.rt.com/gesellschaft/113922-afd-antrag-gegen-einfuhrung-digitalen/

 

Stuttgarter Innenministerium bestätigt: Südwest-AfD kein Beobachtungsobjekt!

Der SÜDKURIER titelt heute: „Jetzt steht die AfD unter Beobachtung“ und „Die AfD wird zum Verdachtsfall erklärt“. Erst im Kleingedruckten erhält der Leser dann die für die Landtagswahl entscheidende, entlastende Information: „Der Landesverband der AfD ist aktuell kein Beobachtungsobjekt des LfV.“ Ich möchte Sie als Wähler bitten, sich mit mir, dem Kandidaten Thorsten Otterbach zu beschäftigen. Lassen Sie sich bei Ihrer Wahlentscheidung nicht von der Mainstreampresse beeinflussen. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Informieren Sie sich unter www.thorsten-otterbach.de oder kontaktieren Sie mich über die Wählerhotline: 01520 4633562. Geben Sie mir die Chance, die Altparteien mit sachlich vorgetragenen Argumenten zu entlarven. Genau dies soll mit der laufenden Anti-Otterbach-Kampagne verhindert werden. Die Schweizer NZZ berichtet gewohnt objektiv über die AfD. Aus den genannten Zahlen geht klar hervor, dass mindestens 78 % der AfD-Mitglieder kein Fall für den Verfassungsschutz sind: https://www.nzz.ch/international/afd-versus-verfassungsschutz-die-wichtigsten-antworten-ld.1598662#subtitle-welche-teile-der-afd-stehen-schon-unter-beobachtung-first

 

Mein bester Wahlhelfer: Jan Böhmermann


Ein Konstanzer Lokalredakteur spielte Jan Böhmermann die AfD-SEESICHT zu. Der brachte die SEESICHT groß in Umlauf und so ist über die SEESICHT sogar im SPIEGEL zu lesen. Es ist schon sonderbar, dass einige Leser, wenn man Konstanzer-Anzeiger, SÜDKURIER, WOCHENBLATT und AfD-SEESICHT nebeneinanderlegt, nicht in der Lage sein wollen, hier vier verschiedene Zeitungen zu erkennen.

 

Wenn ich dann auch noch in der aktuellen Ausgabe des Wochenblattes in die Nähe des Dritten Reichs und der NSDAP gerückt werde und gleichzeitig 20 cm weiter links zu lesen ist, dass AfD- Bundessprecher Jörg Meuthen meine Arbeit gut findet, dann ist zumindest für den aufmerksamen Leser klar, wo der AfD-Landtagskandidat Thorsten Otterbach in der AfD verortet ist. Ich hatte auch bereits in der SEESICHT geschrieben, dass ich nichts zu verbergen habe und der Verfassungsschutz gerne zum Kaffeetrinken vorbeikommen kann.

 

Positive Leserbriefe werden dem Leser natürlich unterschlagen. Denen, die am lautesten schreien, wird in der Kreispresse nachgegeben. Dank Jan Böhmermann können Sie nun nachfolgend im sicher nicht als AfD freundlich bekannten SPIEGEL selbst die kommentierte Meinungsvielfalt zur SEESICHT nachlesen. Lesen Sie bitte zuerst die SEESICHT www.thorsten-otterbach.de/downloads und dann die vielfältigen Kommentare dazu durch, auch von denen die die SEESICHT offensichtlich nicht gelesen haben, und dann bilden Sie sich bitte Ihre eigene Meinung zu mir, dem AfD-Landtagskandidaten Thorsten Otterbach und meiner Frau Natalia aus Belarus: https://www.spiegel.de/kultur/suedkurier-aufregung-um-beigelegte-afd-wahlzeitung-a-83a12037-54a2-4409-bdf5-977d50c6091b#kommentare

 

Altparteien sprachlos – Wähleranfragen zur SEESICHT werden nicht beantwortet!

Da habe ich heute von einem Wähler die Nachricht erhalten, dass er auch anderen Kandidaten Fragen zur SEESICHT gestellt hätte, aber nur von mir Antworten gekommen sind. Ja, da in der SEESICHT nur Fakten, Fakten, Fakten stehen, hat der ein oder andere Mitkandidat nun mit der Konfrontation des eigenen Wahlprogrammes in der SEESICHT offensichtlich ein Problem. Wie kommentiert Roger_Rabbit die AfD-SEESICHT so schön auf SPIEGEL.de: „Wow! Endlich eine Art Oppositionspresse. Ein Skandal?“

 

Aber die Idee dieses Wählers ist gut. Bevor Sie Ihr Kreuz machen, sollten Sie unbedingt den Landtagskandidaten Ihre persönlichen Fragen stellen, damit Sie Ihr Kreuz auch an der richtigen Stelle machen können. Da müssen dann mindestens zwei beweisen, ob sie tatsächlich mehr als schöne Bilder produzieren drauf haben.

 

Hier alle 12 E-Mail Adressen der Kandidaten für Ihre Fragen:

AfD: kontakt@thorsten-otterbach.de
CDU: levin@levin-eisenmann.de
DIE LINKE: antje.behler@linkekn.de
DIE PARTEI: philipp.weimer@die-partei-bw.de
FDP: juergen.keck@fdp.landtag-bw.de
FREIE WÄHLER: geschaeftsstelle@bw.freiewaehler.eu
GRÜNE: wahlkreis@nese-erikli.de
KlimalisteBW: kontakt@klimaliste-bw.de
ÖDP: info@oedp-bw.de
SPD: rietzler@spd-konstanz.de
Volt: hanna.antony@volteuropa.org
W2020: marc-andre.huss@ltw21.wir2020bw.de

Die AfD-SEESICHT berichtete, die Grünen machen ernst: Hund, Katze & Co. nur noch mit Haustierführerschein

Nachdem die SEESICHT bereits über die im Grünen Wahlprogramm stehende geplante „pro Tierschutz-Heimtierverordnung“ berichtete, fordert die Grünen-Fraktion der Bremer Bürgerschaft nun schärfere Regeln für das Halten von Haustieren – einen sogenannten Haustier-Führerschein, wie heute auf t-online zu lesen.

Hunde, Katzen, Meerschweinchen und andere Haustiere dürften demnach nur diejenigen erwerben, die einen solchen Haustier-Führerschein besitzen. Dazu solle es eine theoretische und eine praktische Prüfung geben.

Die Familie Otterbach besitzt 4 Nymphensittiche, 10 Wellensittiche, 10 Axolotl, 50 Goldfische, 3 Teichmuscheln, 20 Teichschnecken, 4 Bitterlinge, 3 Diamanttauben, 2 Seidenhühner und 3 Schildkröten. Wenn ich da jetzt für jede Tierart einen eigenen Führerschein machen soll, dann bin ich ein Jahr beschäftigt und um viel Geld ärmer. Brauchen wir dann demnächst auch noch einen Führerschein für die Erziehung unserer Kinder?

Wenn man den Haustier-Führerschein dann einmal erworben hat, hat man aber noch lange kein Haustier, denn der Onlinehandel mit Haustieren wird natürlich auch verboten.

Im Gegenzug wollen die Grünen ja die Einbürgerung für Migranten erleichtern. Dazu hatte ich ja in der SEESICHT geschrieben, dass schon jetzt nur 17 von 33 Fragen beim Einbürgerungstest bestanden werden müssen. Zukünftig wird es also leichter sein, den deutschen Pass zu bekommen, als ein Meerschweinchen zu halten.

 

Nach SEESICHT berichtet nun auch Bild über Aerosol-Physiker Dr. Gerhard Scheuch!

Am 24. Februar titelte meine SEESICHT auf Seite 3 über Dr. Gerhard Scheuch: Aerosol-Physiker: "Maskenzwang im Freien ist völliger Unsinn". Mein CDU-Student postete dazu am gleichen Tag auf seiner Facebookseite: "Inhaltlich das gewohnte AfD-Niveau - nämlich Schrott! " Drei Tage später schreibt nun die Bild-Zeitung über Dr. Gerhard Scheuch: "Draußen sind wir zu 99,9 Prozent sicher" - Warum Virus-Wolken Zigarettenrauch ähneln. Ich sehe mich dadurch in meiner Absicht bestärkt, als Ihr möglicher neuer Landtagsabgeordneter nun endlich Normalisierungsperspektiven im Umgang mit Corona zu schaffen. https://www.bild.de/bild-plus/ratgeber/2021/ratgeber/aerosol-forscher-erklaert-draussen-sind-wir-zu-99-9-prozent-sicher-75560688,view=conversionToLogin.bild.html

AfD-SEESICHT-Update ab 26. Februar 20 Uhr

Die Themen auf www.thorsten-otterbach.de/themen:

Sogar SPIEGEL-online hat sich mit der AfD-SEESICHT beschäftigt. Die wirklich irren Reaktioen aller Art zur Ausgabe Nr. 01/21 der SEESICHT.

Afghanischer Flüchtling aus Radolfzell wird von mir an der AfD-Wählerhotline verabschiedet mit den Worten: „Herzlich willkommen in Deutschland!“

IHK-Präsidentin, die für die CDU in den Bundestag will, ist mit Dr. Spaniel von der AfD für E-Fuels Kraftstoffe und widersprcht damit dem CDU-Studenten Levin Eisenmann.

Jan Böhmermann vom ZDF Magazin Royale bezeichnete SEESICHT als rechtsradikale AfD-Fakenewszeitung. Der Tweet ist wohl auf Druck des SÜDKURIERS schon wieder verschwunden.

Der SWR verbreitet Fake News über meine in der SEESICHT veröffentlichten Sterbefallzahlen und ich habe mit einer eidesstattlichen Versicherung reagiert. AfD-SEESICHT tatsächlich Fake News frei.

Pressemitteilung zu den Fragen rund um die AfD-SEESICHT

Aufgrund vieler Fragen und Gerüchte habe ich eine Pressemitteilung zur SEESICHT aufgesetzt.

Der SWR verbreitet seit gestern Fake News über die SEESICHT 26.02.2021

 Jetzt reicht es mir. Ich möchte einen faktenbasierten Wahlkampf führen, damit Sie als Wähler am 14. März tatsächlich die Wahl zwischen alternativen Programmen hat. Nun hat sich neben Jan Böhmermann vom ZDF Magazin Royal auch noch der SWR mit Fake News manipulativ in den Wahlkampf im Wahlkreis Konstanz eingemischt. Ich habe mich daher dazu entschieden hierzu eine Eidesstattliche Versicherung abzugeben. https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/friedrichshafen/zeitungsbeilage-der-afd-im-suedkurier-sorgt-fuer-aerger-100.html

AfD Bundesprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen unterstützt meine Wahlkampagne

Erinnern Sie sich noch an die erste Bundestagsfraktion der Grünen 1983 in Bonn? Da galt Rotationsprinzip: Wenn nach den ersten zwei Jahren alle Grünen genug Pullover, Socken und Schals gestrickt hatten und der Kleiderschrank voll war, dann wurde die komplette Strickmannschaft ausgetauscht und die nächsten Grünen durften auf Steuerzahlers Kosten stricken. Davon ist man heute entfernter denn je. Heute kann der 72-jährige Grüne Ministerpräsident nach 10 Jahren nicht von der Macht lassen und meint, er muss weitermachen. Auch hier steht die AfD mit ihrer Forderung auf Amtszeitbegrenzung von zwei Legislaturperioden im gleichen Amt mal wieder allein auf weiter Flur, auch die ewige Merkel gäbe es seit acht Jahren schon nicht mehr. Wie sagte Dieter Thomas Heck immer so schön in der ZDF-Hitparade: „Zum dritten Mal dabei. Bitte nicht wieder wählen!“ Thorsten Otterbach, 23.02.2021

Ich spiele mit Modellen aus LEGO®-Steinen

Der SÜDKURIER hat ja auch heute seine ausschließlich einseitige und negative Berichterstattung über mich fortgesetzt. „Dann wirkt er wie ein beleidigter Junge, dem man die Holzklötze weggenommen hat“, schreibt Andreas Schuler. Zum einen konnte ich niemanden finden, der nach dem Sehen der Podiumsdiskussion wie Herr Schuler eine Szene mit mir als beleidigtem Jungen gesehen hat und zum anderen hat Herr Schuler auch noch schlecht recherchiert. Ich spiele seit über 50 Jahren ausschließlich mit Modellen aus LEGO®-Steinen. In meinem Haus gibt es für mich und meine Kinder sogar ein eigenes Zimmer dafür.

Coronawahnsinn: Kretschmann will noch härteren Lockdown in dritter Coronawelle

Ist schon irre, wie unterschiedlich mit Corona umgegangen wird. In Israel sind über 70 % der Menschen geimpft. Dafür werden die Gesundheitsdaten an die Impfmittelhersteller übermittelt, wo der SÜDKURIER der AfD direkt wieder unterstellt, dass sie ja damit nicht einverstanden wäre. Wir wollen keine Impflicht und genauso wenig werden wir jemandem, der schneller geimpft werden will, verbieten, seine Gesundheitsdaten weiterzugeben. Seit Edward Snowden wissen wir ja eigentlich alle, dass sowieso schon alle alles über uns wissen.

Dann ist Weißrussland kurz davor, die Herdenimmunität zu erreichen. So ist dann, wenn der Präsident vor 12 Monaten über Corona sagte: „Was ich nicht sehen kann, gibt es nicht.“

In Deutschland wiederum kommt nun Lauterbach mit der dritten Welle um die Ecke. War ich als Kaufmann schneller. Ich habe schon im Dezember gesagt, dass es wie bei Spanischer- und Hongkong Grippe eine dritte Welle geben wird. Winfried Kretschmann sagte dann schon am 10. Februar in der Welt, dass es bei einer dritten Welle einen noch härteren Lockdown geben wird. Sie sollten also besser keinen Sommerurlaub buchen, Sie werden diesen Sommer in Ihrer Wohnung eingesperrt sein, wenn Kretschmann am 15. März weitermachen darf. https://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article226152471/Kretschmann-warnt-vor-dritter-Welle.html

Arzt verweigert Andrea Zürcher die Behandlung, weil sie AfD-Mitglied ist!

Nachdem ja bisher schon mancher Arbeitnehmer Probleme auf der Arbeit bekommen hat, wenn er sich als AfD-Mitglied outete, hat das Ganze nun in dieser Woche eine neue Dimension bekommen. Der Arzt von meiner Wahlkampfhelferin Andrea Zürcher will sie nun nicht mehr behandeln, weil sie nach meinem Wahlkampf gleich in den eigenen Wahlkampf für ihre Bundestagskandidatur starten will.

Im Gegenzug ist nun ein anderer Arzt an mich herangetreten, der Andrea Zürcher nun bevorzugt behandeln möchte. Muss man nun neben der Krankenkassenkarte auch noch den Parteiausweis beim Arzt vorzeigen? Den ganzen Wahnsinn können Sie in der jungen Freiheit nachlesen: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/arzt-afd-behandlung1/

Steuerwahnsinn: CDU Jung will neue Paketsteuer

Unser CDU Bundestagsabgeordnete Jung will mit einer neuen Paketsteuer den Einzelhandel in den Innenstädten retten. Dabei hat er offensichtlich überhaupt keine Ahnung vom Einzelhandel, denn auch Boutiquen bekommen ihre Ware in der Regel per Paketdienst. Am Ende ist es wie immer, für uns Bürger wird einfach alles teurer.

Jetzt brauchen wir Normalisierungsperspektiven

Deutschland nach drei weiteren harten Lockdown-Monaten: Millionen in Kurzarbeit, mehr als 500.000 neue Arbeitslose im letzten Jahr, 175.000 Unternehmer, die nach einer aktuellen DIHK-Umfrage vor der Insolvenz stehen. Das Bruttoinlandsprodukt ist um fünf Prozent eingebrochen. Die Corona-Politik von Bund und Ländern mit planlosem „Einsperren und Dichtmachen“ führt zur Vernichtung von Mittelstand, Handel und Gewerbe – und zerstört damit die Grundlagen unseres Wohlstands. Jetzt muss dringend festgelegt werden wie es weitergehen soll. Ausführliche Informationen zum Thema auf meiner Homepage: www.thorsten-otterbach.de/themen

Grüner Wahnsinn eHighway

Eine neue verrückte Idee, um auch noch das vermeintlich letzte Gramm CO2 einsparen zu können, ist der eHighway. Hier werden Elektrooberleitungen über das Straßennetz montiert und LKW mit Stromabnehmern ausgestattet. Das steht nicht nur im grünen Wahlprogramm, sondern es werden in Deutschland auch schon Teststrecken gebaut. Damit man gut testen kann nicht eine, sondern sehr viele.

 

Fernstrecken-LKW sind in ganz Europa unterwegs und Kurzstrecken-LKW auch auf jeder Dorfstraße, also eigentlich eine Schnapsidee. Aber einige Grüne finden es halt toll, wenn ein LKW zwischendurch mal schnell seine Fühler nach oben ausstrecken kann und sich mit dem Stromnetz verbinden. An der Teststrecke im badischen Murgtal stellen die Bürgermeister nicht nur die Sinnhaftigkeit in Frage, sondern beschweren sich auch über die durch die Baustelle zu erwartenden Megastaus. Der Bund der Steuerzahler nennt es ein Projekt in die Sackgasse. Wie viele Schulen hätte man wohl digitalisieren können, wenn man diese € 19 Mio. in die Zukunft unserer Kinder anstatt ein grünes Ideologieprojekt investiert hätte?

Windkraftgegner vergessen AfD!

Die Windkraftgegner Hegaublick und Napoleinseck hatten versehentlich vergessen, die Standpunkte der AfD zum Thema geplante Windräder im Landkreis abzufragen. Ich möchte dies daher an dieser Stelle kurz nachholen.

 

Als AfD-Landtagskandidat habe ich mal ins grüne Wahlprogramm geschaut. Da sind tatsächlich bis 2030 über 1.000 zusätzliche Windräder im Ländle geplant. Mit den bereits vorhandenen Windrädern würden dann in jeder Gemeinde durchschnittlich mindestens zwei Windräder stehen.

 

Eine positive CO2-Bilanz ist dabei in unserem windschwachen Bundesland nicht in Sicht, denn alleine für Beton und Baustahl fallen für 1.000 Windräder 4,5 Mio. Tonnen CO2 an, zuzüglich Maschineneinsatz und Transport. An vielen Windkraftstandorten wird dann auch noch der CO2-Speicher Wald für Zufahrt und Standort gerodet. Entsorgungskonzepte für die bereits im Rückbau befindlichen alten Anlagen mit ihren Verbundstoffrotorblättern gibt es natürlich auch noch keine. Aufgrund aller dieser Fakten sagt die AfD nein zur Windkraft in Baden-Württemberg.

 

Ich bin ein Cisgender und das ist gut so!

Als Politiker bekommt man immer mal wieder Mails, die man zeitnah löscht. In einer dieser Mails wurde ich u. a. als alter, weißer Cis-Mann bezeichnet. Auch mein 11-jähriger Sohn bezeichnet mich seinen 52-jährigen Vater öfters als alt. Weißer Hautfarbe bin ich, aber die Hautfarbe eines Menschen ist mir ehrlich gesagt egal. Nur was ist ein Cis-Mann?

 

Da finde ich beim Tagesspiegel: „Als Cis-Mann/Cis-Frau werden diejenigen bezeichnet, deren Geschlechtsidentität dem Geschlecht entspricht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde.“ Hört sich doch gut an, ich bin zufrieden als Mann und wollte noch nie was anderes sein.

 

Es ist dann wohl auch noch nur noch eine Frage der Zeit, bis wir das Wort „Cisgender“ im Duden finden werden. Während die Szene eine fröhliche Regenbogenflagge mit dem Spruch, dass Liebe geschlechtslos ist, entworfen hat, sieht die Realität natürlich anders aus. Denn beim Tagesspiegel ist weiter zu lesen, dass der Begriff Cisgender von Transsexuellen und Transgender öfters abfällig verwendet wird. Und schon ist es mit der geschlechtslosen Liebe vorbei. Transsexuell und Transgender sind angesagt und die Masse von uns Cisgendern ist eben out und so war das dann wohl auch in der von mir gelöschten Mail gemeint. https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/queerspiegel/das-queer-lexikon-was-bedeutet-cisgender/12792450.html

Grüner Wahnsinn – Winter zu kalt für Elektrobusse!

Was jeder Handybesitzer weiß kommt für viele Verkehrsgesellschaften offenbar vollkommen überraschend. Bei kalter Witterung ist der Akku schneller leer. So bleiben in diesen Tagen im eisig kalten Norden und Osten unserer Republik immer wieder Elektrobusse auf der Strecke liegen, da die Batteriekapazität bei kalten Temperaturen nicht mehr für die geplante Strecke reicht. Da schnell auftanken bei den Batterien nicht geht, kommt so mancher Berufspendler zu spät zur Arbeit.

Grüner Wahnsinn – Palmöl im Tank sofort stoppen!

Seit über 10 Jahren wird unserem Dieseltreibstoff nun schon unter dem Deckmantel des Klimaschutzes Palmöl beigemischt. Weltweit werden Regenwälder für die deutsche Klimahysterie gefällt. Obwohl Greenpeace schon 2013 veröffentlicht hat, dass Palmöl im Diesel schädlicher für das Klima ist als reiner Diesel, schaut die deutsche Regierung nur auf die theoretischen Berechnungen der EU zum CO2 Ausstoß und will die Beimischung von Palmöl erst im Jahr 2026 auslaufen lassen. Bitte denken Sie daran, wenn Ihnen das nächste Mal brennende Urwälder im Fernsehen gezeigt werden.

Schulen auf für eine bessere Bildung!

Dies ist mein Anzeigenmotiv für diese Woche. Passend dazu habe ich auf meiner Homepage ausführlich zu diesem Thema Stellung bezogen. Was in der Schweiz, Österreich und Frankreich bei jeweils höheren Infektionszahlen als in Deutschland möglich ist, muss auch bei uns möglich sein. Wer tiefer einsteigen will, braucht nur diesem Link folgen: https://www.thorsten-otterbach.de/themen

EURO-Wahnsinn – Exporte nach Südeuropa werden nie bezahlt!

Haben Sie schon einmal etwas von Target2-Salden gehört? Dahinter verbirgt sich ganz einfach das System des Geldaustauschs im EURO-Raum. So unglaublich sich das auch für Sie anhören mag, alle unsere schönen Exporte in die südlichen EURO-Länder werden mit Luftbuchungen, die am Ende bei der Bundebank landen bezahlt. Für die Luftbuchungen bei der Bundesbank haften natürlich mal wieder wir als Steuerzahler.

 

Während wir unseren Mercedes bezahlen müssen, bekommt ihn z. B. der Grieche oder der Italiener geschenkt. Da diese Target2-Forderungen in der Coronakrise die Billionengrenze überschritten haben, sehe ich mich veranlasst noch einmal das zweieinhalb Jahre alte AfD- Erklärvideo von Christian Loose mit zwei Minuten Länge zu verlinken: https://www.youtube.com/watch?v=pD2k9C6C7Gs .

 

Da ich sicher sofort wieder mit dem Vorwurf der Hetze oder Fake-News konfrontiert werde, hier auch direkt die zwei Stunden Langversion vom IFO-Präsidenten i.R. Hans-Werner Sinn. Das Ergebnis ist nach zwei Stunden allerdings das gleiche wie bei Christian Lose nach zwei Minuten: https://www.youtube.com/watch?v=xA7EDXOEgJI&t=45s .

Steuerwahnsinn - CO2 Steuer steigt nochmal um 125 %!

Diese neu eingeführte Steuer verteuert Benzin und Heizöl seit 01. Januar um ca. 10 Cent je Liter. Auch Strom und Erdgas verteuern sich entsprechend. Für Normalverdiener ist es aber finanziell weder möglich jetzt einfach ein ökologisch fragwürdiges Elektroauto mit Batterien aus Kinderarbeit zu kaufen, noch einfach die Heizung abzustellen.

 

Gerade erst eingeführt wird die neue CO2 Steuer auch in den kommenden Jahren kräftig erhöht, und zwar um weitere 125 %, bis im Jahr 2025 eine Benzin- und Heizölverteuerung um ca. 23 Cent zu verbuchen ist. Sollten wir dann einen grünen Bundeskanzler oder leere Staatskassen haben, ist mit einer weiteren CO2 Steuererhöhung unter dem Deckmantel des Klimaschutzes zu rechnen. Manche Grüne träumen bereits von 70 Cent pro Liter, damit das grüne Uraltziel von fünf Deutsche Mark pro Liter Benzin endlich erreicht wird.